SMART VORTEX

Das Projekt SMART VORTEX war ein von der Europäischen Kommission im Rahmen des siebten Rahmenprogramms gefördertes Forschungs- und Entwicklungsprojekt, angesiedelt im Themenbereich Content and Semantics.

SMART VORTEX ist eine von der Industrie begleitete Forschungsinitiative, welche Unternehmen darin unterstützt ihre klassischen Geschäftsmodelle dahingehend zu transformieren stärker service-orientiert entlang des vollständigen Produktlebenszyklus mit einer engeren Beziehung zum Kunden zu arbeiten. Eine Transformation von der klassischen Hersteller-Kunden Beziehung hin zu einer modernen Partnerschaft innerhalb eines virtuellen Unternehmens.

Die zentralen technologischen Herausforderungen welche im Rahmen von SMART VORTEX adressiert werden entspringen dabei zwei Problemkreisen innerhalb der praktischen Umsetzung moderner Geschäftsmodelle.

Produkte, welche sich bei Kunden im Einsatz befinden müssen ständig auf ihre optimale Performanz und Funktionalität hin überwacht und gewartet werden. Dazu ist es notwendig in Quasi-Echtzeit die Gerätschaften zu überwachen. In diesem Zusammenhang entsteht bei der Industrie das Problem, dass die Datenmengen bei konsequentem Einsatz von Telematik schnell in einen Bereich von mehreren Gigabyte pro Sekunde anwachsen. Diese Datenmengen sind mit den aktuellen Methoden der Unternehmens-IT nicht handhabbar. Das Projekt widmet sich hier speziell den produktbasierten Datenströmen. Ob im Design oder Engineering, innerhalb aller Phasen des Produktlebenszyklus werden die verschiedenen Datenströme durch hoch skalierbare Data Stream Management Systems analysiert. Dazu zählen Daten aus Sensoren, Simulationen, Experimentaldaten, Testdaten, Design Daten, multimediale Kollaborationsdaten und high-level generierte Analysedaten.

Der zweite Problemkreis betrifft die effektive und sichere Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen. Das Ziel von SMART VORTEX ist dabei eine technologische Infrastruktur bereit zu stellen, welche derartige über Unternehmensgrenzen hinweg notwendige Zusammenarbeit zu ermöglichen. Diese Infrastruktur besteht aus interoperablen Werkzeugen, Diensten und Methoden für das intelligente Management und die Analyse von Datenströmen. Darauf aufbauend werden Entscheider und Ingenieure bei wichtigen Entscheidungsprozessen unterstützt. Da unternehmensübergreifend interagiert wird, wird in SMART VORTEX ein besonderes Augenmerk auf die Kontrolle über die in einer Zusammenarbeit exponierten Daten gelegt um schützenswertes geistiges Eigentum der individuellen Unternehmen abzusichern.

Das Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation ist mit 13 weiteren Projektpartnern an dem Projekt beteiligt und hat innerhalb des Projektes die Rolle der wissenschaftlichen Leitung und Koordination des Gesamtprojektes. Darüber hinaus realisiert das FTK Forschung und Entwicklung im Themenbereich der Technologien zur Unterstützung von unternehmensübergreifender Zusammenarbeit.